Fotos eines Gutachters

Ein Gutachter kann aus verschiedenen Gründen zum Einsatz kommen. Vielleicht wohnt man in einem Mietshaus und benötigt den Fachmann, dass er Schäden feststellt, die eventuell der Vermieter reparieren lassen muss. Die Berechtigung der Miethöhe, die Größe der Mietwohnung und viele weitere Dinge kann ein Gutachter in einem Haus feststellen.

Natürlich kann dies auch erst mit dem Bau eines Hauses zu tun haben. Hat der Unternehmer seine Pflichten nicht zu 100% wahrgenommen, so kann ein Gutachter an Hand von Fotos feststellen, welche Schäden vorhanden sind und was noch verbessert werden muss.

Autos, die verkauft werden sollen, können auch von einem Gutachter geschätzt werden. Auch ein Unfall mit dem Fahrzeug kann den Einsatz eines Gutachters nach sich ziehen, da dieser den Wert feststellen muss, welchen der Wagen noch hat. Gutachten müssen aber auch von Ärzten erstellt werden, wenn Personen verletzt wurden und diese Schadensersatz fordern. Unzählige Möglichkeiten können ein Grund sein, um einen Gutachter um Rat zu bitten. Dieser wird jedoch nicht nur mit einem großen Fachwissen bei den Menschen auftauchen, sondern auch seine Digitalkamera dabei haben und mit dieser etliche Fotos machen. Mit diesen Fotos kann er dann die Ursache belegen und auch als Beweis vor Gericht vorlegen.

Die Kamera, mit der diese Bilder gemacht werden, ist meist sehr hochwertig, so dass auch alle Details zu sehen sind. Auflösung, Blitz und auch die Schärfenregulierung sollten gut sein, dass auch wirklich kleinste Risse in der Wand erkennt werden können. All diese Dinge können von einem Gutachter gemacht werden. Fotos sind hier unabdingbar und werden unbedingt benötigt. Hat ein Gutachter keine Kamera, so steht ihm auch nur ein begrenzter Spielraum in der Beweisführung zur Verfügung.