Ein Fotobuch ausleihen

Leiht man sich ein Fotobuch von einem seiner Bekannten aus, hat dies sicher den Grund, dass man selbst darin zu sehen ist. Eine weitere Möglichkeit ist es, das sich besonders interessante Aufnahmen eines Landes, einer Stadt oder über ein Hobby darin befinden; in jedem Falle aber leiht man sich ein Buch nicht aus, wenn es einen nicht interessiert.

Natürlich ist das Ausleihen mit einer gewissen Verantwortung verbunden. Auch wenn die meisten Besitzer ihre Fotos noch einmal als Sicherungskopie aufbewahren, auch wenn sie schon ein Fotobuch anfertigen haben lassen, sollte man dennoch nicht riskieren, das Buch in irgendeiner Weise zu beschädigen. Blättert man es durch, sollte man darauf achten, dass sowohl der Tisch als auch die Hände sauber sind, sodass man keine deutlich sichtbaren Schmutzspuren hinterlässt. Auch Kindern unter einem gewissen Alter sollte man das Buch nicht als Lektüre überlassen, wenn man nicht Gefahr laufen möchte, dass hinterher eine Seite fehlt, oder mit Filz- oder Buntstiften kunstvoll verziert wurde.

Gibt man ein verschmutztes oder zerstörtes Fotobuch an seinen Besitzer zurück, wird dieser sich darüber alles andere als freuen. Man muss sogar damit rechnen, dass aus dieser Situation heraus ein größerer Streit entstehen könnte. Eine Leihgabe ist immer eine Art Gefälligkeit, die man auch zu schätzen wissen sollte.

Eine Möglichkeit, das oben beschriebene Risiko zu umgehen, ist es, das Fotobuch beim Besitzer durchzublättern, und ihn zu bitten, ein zweites Exemplar zu bestellen, welches einem dann ganz gehört. So entkommt man der Verantwortung, darauf aufzupassen, dass dem Buch nichts passiert, oder dass man es gar verlieren könnte.